Energiewende und Versorgungssicherheit – ein Paradoxon?