Töpfer fordert „Energiewendemanager“