Versorgungssicherheit „von unten“?